Am Schmiechener See sind die Büffel los

März 2017:
 Im Auftrag des Regierungspräsidiums Tübingen wird der nördliche Ausläufer des Naturschutzgebietes Schmiechener See seit 2011 auf einer Fläche von mittlerweile rund 13 ha von Wasserbüffeln beweidet. Ziel der Aktion ist eine Offenhaltung des Gebiets für die darin vorkommenden wertgebenden Pflanzen- und Tierarten, unter denen sich vor allem Pioniere mit Bindung an Wechselwasserzonen befinden.

Die Beweidung wird seit 2012 von einem im zweijährigen Turnus durchgeführten Zielartenmonitoring begleitet, das wir für das Regierungspräsidium durchführen dürfen. Dabei liegt der Fokus auf Bestandsveränderungen der folgenden Zielarten: Knoblauch-Gamander (Teucrium scordium), Kiebitz (Vanellus vanellus), Laubfrosch (Hyla arborea) und Gefleckte Heidelibelle (Sympetrum flaveolum). Im Rahmen der BVDL-Jahrestagung 2017 wurden die bisherigen Befunde einem breiteren Publikum in Stuttgart vorgestellt und stehen nun mit freundlicher Genehmigung des Regierungspräsidiums hier zum Download bereit: pdf

 

wasserbueffel



 

/